30. Januar 2016

Das Konzept sah vor, die Villa mit ihren vielen kleineren Um- und Anbauten der vergangenen Jahrzehnte zunächst behutsam auf ihren Ursprung zurückzuführen. Alte Deckenhöhen und Raumstrukturen wurden wieder hergestellt.
Am Anbau vor der Rückfassade gab es die stärksten Eingriffe mit dem Ziel die unterschiedlichen Körper des Anbaus zu vereinen und eine klare Abgrenzung zum Ursprungsgebäude herzustellen.

Durch die neue Holzfassade bekommt der Baukörper eine ruhige Eigenständigkeit und bietet ein klares, starkes Gegengewicht.
Die Dächer und Fassaden wurden nicht nur energetisch auf den neuesten Stand gebracht, es wurde auch die Dachform verändert um das Gesamtvolumen zu beruhigen und ein großes
Badezimmer unterzubringen.